Intention in romantischer Hermeneutik und linguistischer Pragmatik - germanistik.ch
Logo Germanistik.ch

Startseite > Reihen > Trends Kulturwissenschaft > Intention in romantischer Hermeneutik und linguistischer Pragmatik

von Marcus Willand

Intention in romantischer Hermeneutik und linguistischer Pragmatik

PDF-IconVolltext herunterladen (20 Seiten)

Der Beitrag zielt darauf, die Geschichte der Intention zu überdenken. Ausgehend von Diltheys weitem Konzept der Möglichkeiten von Verstehen, wird gezeigt, dass es keinen spezifischen Begriff von Intention in Diltheys Denken gibt. Der Aufsatz legt außerdem dar, dass Dilthey eine Diskussion um eine bestimmte Idee von Intention initiierte und dass es ursprünglich seine Idee ist, die seitdem wiederholt und reformuliert wurde, vor allem von Simmel, Heidegger, Gadamer und den Alltagssprachphilosophen aus Oxford. Auf Grundlage der neuesten und elaboriertesten Intentionskonzepte der Kognitionswissenschaft definiert der Aufsatz Intention als ein Attribut von jemandem, der bemüht ist zu verstehen. Dass es gleichgültig ist, ob das Objekt des Verstehens eine weitere Person oder ein von einer anderen Person gemachter Gegenstand ist, wurde von Dilthey vorausgesehen und bestätigt die Vermutung, dass sich die moderne Hermeneutik auf ihre Tradition verlassen kann.

This contribution aims to revise the history of intention. By beginning with Dilthey’s broad concept of the possibilities of understanding, it shows that there is no specific concept (Begriff) of intention in Dilthey’s thinking. The essay also shows that he initiated the discussion around a certain idea (Idee) of intention and that it is his original idea that has been reiterated and reformulated ever since, notably by Simmel, Heidegger, Gadamer, and the ordinary language philosophers from Oxford. Based on the latest and most elaborate concepts of intention from cognitive science, the essay defines intention as an attribute of someone who strives to understand. That it does not matter, whether the object of understanding is another person or an artifact made by a person, was anticipated by Dilthey, and validates the assumption that modern hermeneutics can rely on their own traditions.

Zitieren Sie diesen Beitrag bitte wie folgt:
Willand, Marcus: Intention in romantischer Hermeneutik und linguistischer Pragmatik. <http://germanistik.ch/publikation.php? id=Intention_in_romantischer_Hermeneutik> (Publiziert Mai 2011)
oder
Willand, Marcus: Intention in romantischer Hermeneutik und linguistischer Pragmatik.

Zufallsvorschlag aus der gleichen Reihe

Reihenstartseite

© germanistik.ch 2005-2017
Nach oben | Kontakt | Katalog | Sitemap