"Ich lese lieber ein sexy Blog als ein schlechtes Buch." - germanistik.ch
Logo Germanistik.ch

Startseite > Reihen > Neue Medien > "Ich lese lieber ein sexy Blog als ein schlechtes Buch."

von Beatrice Tobler

"Ich lese lieber ein sexy Blog als ein schlechtes Buch."

Schriftsteller haben trotzdem lieber einen guten Verlag als einen Weblog

PDF-IconVolltext herunterladen (8 Seiten)


Dieser Titel ist in einem Sammelband erschienen.
Zum Buch

Weblogs sind ein Graswurzel-Phänomen. Seien es journalistische Blogs oder Webtagebücher mit persönlichem oder literarischem Inhalt: Die Welt wird aus der Perspektive von unten beschrieben. Man hat keine Autorität wie eine renommierte Zeitung oder ein Schriftsteller mit Verlag, dafür sind die Texte authentisch, direkt und unzensiert. Das war schon in den Computer-Mailboxes der achtziger Jahre so. Sie waren das Graswurzel-Äquivalent zum Arpanet, dem Vorgänger des Internets. Graswurzel-Phänomene sind ein Innovations-Motor in der gesamten Internet-Geschichte.

Zitieren Sie diesen Beitrag bitte wie folgt:
Tobler, Beatrice: "Ich lese lieber ein sexy Blog als ein schlechtes Buch." Schriftsteller haben trotzdem lieber einen guten Verlag als einen Weblog. <http://germanistik.ch/publikation.php? id=Schriftsteller_Weblog> (Publiziert Oktober 2005)
oder
Tobler, Beatrice: "Ich lese lieber ein sexy Blog als ein schlechtes Buch." Schriftsteller haben trotzdem lieber einen guten Verlag als einen Weblog. In: Michael Stolz, Lucas Marco Gisi u. Jan Loop (Hg.): Literatur und Literaturwissenschaft auf dem Weg zu den neuen Medien. Bern: germanistik.ch 2005 (Literaturwissenschaft und neue Medien)

Zufallsvorschlag aus der gleichen Reihe

Reihenstartseite

© germanistik.ch 2005-2017
Nach oben | Kontakt | Katalog | Sitemap