Florent Gabaude
Logo Germanistik.ch

Startseite > Florent Gabaude

Florent Gabaude

Autor bei germanistik.ch

Kurzbiographie

Studium der Germanistik in Toulouse, Paris und Tours. Promotion 1997: Les comédies d’Andreas Gryphius et la notion de grotesque (Peter Lang 2004). Seit 2001 Maître de conférences an der Universität Limoges. Forschungsschwerpunkte: Literatur- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, insbes. Bildpublizistik und deutsches Drama der Renaissance und des Barock. Neueste Publikationen: Mitherausgeberschaft der Bände Grotesque et spatialité dans les arts du spectacle et de l’image en Europe – XVIe–XXIe siècles (Peter Lang 2012). Géographie poétique et cartographie littéraire (PULIM 2012). Die Zukunft der Kartographie. Neue und nicht so neue epistemologische Krisen (transcript 2013). Le pouvoir au féminin. Spielräume weiblicher Macht. Identités, représentations et stéréotypes dans l’espace germanique (PULIM 2013). Aktuelle Aufsätze: Protéisme du diable dans le théâtre et la publicistique au tournant du XVIIe siècle: les exemples de Heinrich Julius von Braunschweig et de Jakob Ayrer, in: Cahiers d’Etudes Germaniques 62 (2012), S. 119–149. Vexierspiel mit Säuen und Brunnen. Bemerkungen zur spöttischen Hans-Sachs-Rezeption in Andreas Gryphius’ Absurda Comica. Oder Herr Peter Squentz, in: Philippe Wellnitz (Hg.), Das Spiel in der Literatur, Berlin 2013, S. 21–45.

© germanistik.ch 2005-2019
Nach oben | Kontakt | Katalog | Sitemap