Ute Weinmann
Logo Germanistik.ch

Startseite > Ute Weinmann

Ute Weinmann

Autorin bei germanistik.ch

Kurzbiographie

Studium der Germanistik und Romanistik an den Universitäten Graz und Paris III - Sorbonne Nouvelle. Ab 1987 Lehrtätigkeit an den Universitäten Paris X - Nanterre und Paris III - Sorbonne Nouvelle. Seit 1999 Assistenzprofessorin an der Universität Cergy-Pontoise (Rechtsfakultät). Publikationen in den Bereichen Rezeptionsforschung (Rezeption der österreichischen Literatur in Frankreich) und Ideentransfer (zwischen Österreich und Frankreich). Darüber hinaus Arbeiten zur österreichischen Kulturgeschichte und Kulturpolitik und zu Theorie und Praxis des Nationalitätenrechts bzw. der Minderheitenrechte (Kärntner Slowenen). Publikationen (kleine Auswahl): Thomas Bernhard, l'Autriche et la France. Histoire d'une réception littéraire, coll. La Philosophie en commun, Paris 2000. Autriche/France: transfert d’idées – histoires parallèles?, Austriaca 63, Rouen, PURH, décembre 2006. (Hrsg.). Politiques et pratiques culturelles en Autriche-Hongrie: la population slovénophone et le système éducatif (1867–1918),in : Herta-Luise Ott, Penser le pluriculturel en Europe centrale, Chroniques Allemandes, revue du CERAAC n° 11, Université de Stendhal-Grenoble, septembre, 2007, S. 179-194. Die südslawische Frage und Jugoslawien. Grenzziehungen im Süden Österreichs unter besonderer Berücksichtigung der Kärntenproblematik, in: Helmut Konrad / Wolfgang Maderthaner (Hg.), Das Werden der Ersten Republik .... der Rest ist Österreich, Wien 2008, S. 119-138. Les Slovènes de Carinthie au sein des Partisans de Tito, in: L’Antifascisme revisité. Histoire – Idéologie – Mémoire, Revue pluridisciplinaire de la fondation Auschwitz, n °104, Paris 2009, S. 65–78. Von der Nationalität zur Minderheit: die Kärntner Slowenen. Rahmenbedingungen für Kulturschaffende und literarische Produktion von 1918 bis 1938, in: Mitteleuropa – Habsburgs Untergang in den Literaturen Mitteleuropas: Ende und Anfang, hg. v. Jacques Lajarrige, Walter Schmitz und Gusi Zanasi, Bd 2. (Mitteleuropa-Studien), Dresden 2012.

© germanistik.ch 2005-2019
Nach oben | Kontakt | Katalog | Sitemap