‹Pieds noirs› und ‹Vertriebene› - germanistik.ch
Logo Germanistik.ch

Startseite > Reihen > Germanistik in der Schweiz 2013 > ‹Pieds noirs› und ‹Vertriebene›

von Christine Schmider

‹Pieds noirs› und ‹Vertriebene›

Erinnerungskultur zwischen Partikularität und Zentralität

PDF-IconVolltext herunterladen (13 Seiten)


Dieser Titel ist in einem Sammelband erschienen.
Zum Buch

Immigrants need not always be foreigners. The German refugees that had to leave the eastern German territories after World War II belonged to the German Nation, just as the ‹Pieds Noirs›, the French who had lived in Algeria until decolonization, were French citizens. Our contribution seeks to compare their political and personal situation after they had to flee a country they considered their own. Oscillating between their historical and geographical particularity on one hand and their national identity that is centred on a historically grown belonging to their motherland on the other hand, these two populations have a certain number of phenomena in common that we want to analyse.

Zitieren Sie diesen Beitrag bitte wie folgt:
Schmider, Christine: ‹Pieds noirs› und ‹Vertriebene›. Erinnerungskultur zwischen Partikularität und Zentralität. <http://germanistik.ch/publikation.php? id=Pieds_noirs_und_Vertriebene> (Publiziert März 2013)
oder
Schmider, Christine: ‹Pieds noirs› und ‹Vertriebene›. Erinnerungskultur zwischen Partikularität und Zentralität. In: Michael Stolz, Laurent Cassagnau, Daniel Meyer und Nathalie Schnitzer (Hg.): Germanistik in der Schweiz (GiS) Zeitschrift der Schweizerischen Akademischen Gesellschaft für Germanistik. Heft 10/2013. Bern: germanistik.ch 2013, S.31-39

Zufallsvorschlag aus der gleichen Reihe

© germanistik.ch 2005-2019
Nach oben | Kontakt | Katalog | Sitemap