Theodor Hermann Pantenius als Dichter der baltischen Partikularität - germanistik.ch
Logo Germanistik.ch

Startseite > Reihen > Germanistik in der Schweiz 2013 > Theodor Hermann Pantenius als Dichter der baltischen Partikularität

von Anne Sommerlat

Theodor Hermann Pantenius als Dichter der baltischen Partikularität

Wirklichkeit oder Mythos?

PDF-IconVolltext herunterladen (15 Seiten)


Dieser Titel ist in einem Sammelband erschienen.
Zum Buch

Looking back at his Baltic years in his memories, the Baltic German writer Theodor Hermann Pantenius (1843–1915) remembers the central place occupied by German culture in his native country Courland and the double life the German minority sometimes experienced, as everyday concerns in the Baltic regions differed from those in Germany. Pantenius’s narrative work thus constitutes an illustration of Baltic particularism, of the way the privileged German part of the population established a clear-cut distinction between Latvian people and themselves, and of the tragic consequences resulting from the incapacity of countrymen to let the framework inherited from the Middle Ages evolve. This article will examine the way the author addresses the issue of Baltic particularism in narratives published at the end of the 19th century (Um ein Ei, Unser Graf, Käthchen Hortensius, Der alte Jungherr und seine Liebe), against the background of his autobiography (Aus den Jugendjahren eines alten Kurländers, 1907/1910).

Zitieren Sie diesen Beitrag bitte wie folgt:
Sommerlat, Anne: Theodor Hermann Pantenius als Dichter der baltischen Partikularität. Wirklichkeit oder Mythos?. <http://germanistik.ch/publikation.php? id=Theodor_Hermann_Pantenius> (Publiziert März 2013)
oder
Sommerlat, Anne: Theodor Hermann Pantenius als Dichter der baltischen Partikularität. Wirklichkeit oder Mythos?. In: Michael Stolz, Laurent Cassagnau, Daniel Meyer und Nathalie Schnitzer (Hg.): Germanistik in der Schweiz (GiS) Zeitschrift der Schweizerischen Akademischen Gesellschaft für Germanistik. Heft 10/2013. Bern: germanistik.ch 2013, S.267-277

© germanistik.ch 2005-2019
Nach oben | Kontakt | Katalog | Sitemap